Mein Entscheidung FÜRs Medizinstudium

//Mein Entscheidung FÜRs Medizinstudium

Mein Entscheidung FÜRs Medizinstudium

Desto mehr Zeit in der Schule verstreicht, und desto näher man dem Abitur kommt, fragt man sich immer öfter, was man denn studieren möchte, und im Idealfall, welchen Beruf man den Rest seines Lebens ausüben will.

Seitdem ich mich mit dem Gedanken über meine Zukunft auseinandergesetzt habe, gefiel mir schon immer Medizin, aber auch Jura sehr gut. Da ich jedoch meine Chancen in Deutschland einen Studiumsplatz für Medizin zu bekommen von Anfang an ziemlich gering eingeschätzt habe, fokussierte ich mich am Anfang bei Schulpraktika etc. eher auf juristische Praktika. Nachdem mir jedoch daran die Lust verging, konzentrierte ich mich verstärkt darauf, wie ich denn mit meinem Abitur doch noch einen Platz für ein Medizinstudium ergattern kann. Da ich zu jenem Zeitpunkt jedoch noch in der Schule war, konnte ich mir nicht ganz ausmalen, wie mein Abitur werden sollte, war mir dennoch sicher, dass ich, wenn ich in Deutschland studieren würde, an eine private Universität gehen müsste, um dort studieren zu können. Da ich zu dem Zeitpunkt (ein drei viertel Jahr vor dem Abschluss meines Abiturs) immer noch minderjährig war, war mir der Gedanke ins Ausland zu gehen, fremder als fremd. Wenn man sich dann mal näher das Auswahlsystem der privaten Medizinuniversitäten in Deutschland anguckt, wird einem schnell klar, dass die Wahrscheinlichkeit einen Platz dort zu ergattern gleich null ist.

Geschwächt von den ganzen Niederschlägen, fand ich mich vorerst mit dem Gedanken ab, ein halbes Jahr in Spanien zu verbringen, einerseits, weil ich dort mein Spanisch hätte auffrischen können , andererseits, weil ich dann erstmals den Schritt „Ausland“ gemacht hätte, und erfahren hätte, inwiefern, oder eher ob ich mir ein Leben im Ausland im Rahmen des Studiums vorstellen kann.

Diesen gedanklichen Schritt gefasst, machte ich mich erstmalig über ein Medizinstudium im Ausland schlau, und welche Optionen mir überhaupt offen standen. Direkt stößt man auf die großen Seiten, wie „Medistart“ oder „Studimed“, wenn man die Wörter „Medizinstudium NC frei Ausland“ eintippt, welche damit prahlen, dass man überall auf der Welt studieren kann, wenn man nur will. Mir jedoch war es wichtig, dass ich mit einer Organisation zusammenkomme, die mir nicht nur den Eintritt für das Medizinstudium ermöglicht, sondern dass sie auch vor Ort sind und ich, falls nötig, immer einen Ansprechpartner habe. Gesagt, getan und ich wurde auf eine Seite „MedVarna“ aufmerksam, die relativ jung ist, jedoch mit deren Standort vor Ort im Ausland punkten kann.

 

Und nach einem getätigten Anruf ,und einem sehr ermutigendem Gespräch, ging alles schneller als erwartet, und ehe ich mich versah, war Spanien keine Option mehr, sondern ich bereitete mich darauf vor, im Wintersemester 2018 in Varna (Bulgarien) Medizin zu studieren.

Robin Kremser

By |2018-11-27T14:09:04+00:00November 27th, 2018|Categories: blog|0 Comments

Leave A Comment